Lifestyle

Urlaub Dahoam

Urlaub Dahoam

Und langsam realisiere ich, dass ich wach werde. Ich habe meine Augen zwar immer noch geschlossen, doch mein Verstand wird nach und nach klarer. Ich spüre die Wärme der Sonne, die durch den geschlossenen Vorhang einen Weg auf mein Gesicht gefunden hat. Ich bemerke Geräusche, die ich nicht mehr gewohnt bin und deren Wert ich nicht mehr zu schätzen wusste. Ich drehe mich flach auf den Rücken, doch lasse meine Augen geschlossen – ich möchte den Moment noch etwas länger genießen. Nach ungezählten Minuten richte ich mich langsam auf und lasse meine Füße noch für einen kurzen Augenblick über die Bettkante baumeln, nur um sicherzustellen, dass ich nicht träume. „Ich träume nicht“ – denke ich mir und stehe langsam auf, laufe zum Fenster hinüber, ziehe den Vorhang auf und bin einfach nur glücklich.

Noch vor ein paar Jahren empfand ich es nur dann als Urlaub, wenn ich außerhalb von Österreich war. An einem Strand irgendwo in der Ferne. Mit dem Start alkoholischer Getränke am Vormittag und großer Party am Abend. Mit meinen Jungs irgendwo in Bulgarien, Italien oder Spanien. Zwischen 1000 anderen Menschen, die den ganzen Tag nur schlechtgesungenen Deutschpop mitgrölen. Dies war meine Art von Urlaub. Erholung in Form von 6 Nächten durchfeiern und der anschließenden Woche, in der ich zuhause saß und mich von meinem Urlaub erholen musste.

Doch mittlerweile habe ich dem Partyurlaub Dasein abgeschworen. Ich suche ausgewogene Erholung und ungezwungenes beisammen sein. Kein Pflichtgefühl mehr gegenüber dem Rausch am Abend. Und dies alles auch nicht mehr unbedingt in der Ferne, sondern hier bei uns. In unserer Heimat.

Vor knapp zwei Wochen fand ich dies auch. Mit ein paar Freunden machte ich mich auf den Weg nach Lienz. Dort besuchten wir nämlich einen Freund, der in Zettersfeld eine Alm besitzt. Zwischen weidenden Kühen und Vogelgezwitscher verbrachten wir dort ein paar Nächte um zu wandern und zu relaxen. Das wars auch schon. Kein Hotel in der Ferne mit braungebrannten vom Öl glänzende Touristen. Kein Wetttrinken um 09:00 Uhr in der Früh und keine Dauerschleife vom momentanen Hitsongs. Es war einfach aber dennoch sehr besonders.Urlaub Dahoam

Die Tage vergingen so schnell, dass sogar ein Mitzählen schwer gewesen wäre. Wir standen am Morgen auf, frühstückten gemeinsam und gingen mit wenig Proviant auf Tour. Kletterten riesige Hügel hinauf, genossen den Ausblick, sammelten Schwammerl, kamen in ein Unwetter und kehrten wieder zurück auf die Alm. Wir heizten den Kachelofen ein, kochten zusammen, tranken zusammen das ein oder andere Bier, lachten viel und besprachen die Route vom nächsten Tag. So vergingen die Tage wie im Flug.

Urlaub Dahoam

Urlaub Dahoam

Mir ist schon klar, dass nicht jeder meine Meinung über so einen Urlaub teilt. Ich möchte auch niemanden den Partyurlaub schlecht reden. Aber für mich ist diese Art von Urlaub genau das Richtige.

Merken

Merken

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

*