Instagram

Sport

Run 15 – Bezirkslauf Rudolfsheim 2017

5. April 2017
Run 15 - Rudolfsheim-Fünfhaus

1,8 Millionen Einwohner, 23 Bezirke, 1 Stadt und unendlich viele Gründe sie zu lieben. Kaum ein Ort vermag es uns so den Kopf zu verdrehen, wie unsere Bundeshauptstadt. Die Kultur, die verwinkelten Gassen, die Leute, das Nachtleben und vor allem die einzelnen Bezirke, die in ihrer Vielfältigkeit nicht unterschiedlicher sein könnten, machen Wien so attraktiv. Genau zu so einem Bezirk zählt auch T´s Hood, der 15. Bezirk: Rudolfsheim-Fünfhaus.

Es sind nicht nur die fairen Wohnungspreise, die Lage an sich oder das ständige Entwickeln was uns daran so gefällt, sondern auch das Multikulturelle (in Bezug auf Essen und den dort wohnenden Leuten), dass diesen Bezirk so lebenswert macht. Aus diesem Grund freuten wir uns ganz besonders auf die Teilnahme am Run 15 – Bezirkslauf Rudolfsheim.

Run15Doch nicht nur wir freuten uns auf unser Laufdebüt im neuen Jahr. Knapp 600 Laufbegeisterte schnürten an diesem Tag die Laufschuhe und gaben sich bei vier verschiedenen Bewerben und traumhaften Bedingungen keine Blöße. Vom Knirpslauf über den Schülerlauf, bis hin zum Nordic Walking und Hauptlauf war für jeden etwas dabei. Somit war für eine Ausrede kein Platz vorhanden. Außer, man verschläft (fast) den Lauf.

Ich weiß nicht wieso aber anscheinend war mein Körper der Meinung, dass er jeglichen Wecker (von meinen 5 gestellten) überhören muss und gemütlich bis in den Tag hinein schlafen kann. Doch zum Glück (und durch T´s Anrufe 😉 – an dieser Stelle nochmal danke dafür) wachte ich trotzdem noch rechtzeitig auf und schaffte es gerade noch pünktlich zum Start. Noch mit dem Bett im Gesicht und den Gedanken an das am selben Tag stattfindende Fußballmatch versuchten wir trotzdem den Lauf bestmöglich zu absolvieren und lieferten auch ganz passable Zeiten. So Standen am Ende ein 5. (J) sowie 6. (T) Platz in der Hauptklasse der Herren zu Buche.

Fazit:

Im Großen und Ganzen können wir daher sagen, dass es ein gelungenes Laufdebüt für uns war. Die Strecke war angenehm zu Laufen, die Atmosphäre war gut (vor allem legte der DJ wahnsinns Scheiben auf 😉 ) und die Organisation vom Lauf selber hat auch gepasst. Das einzige was zu bemängeln ist, waren die fehlenden Trinkmöglichkeiten auf der Strecke. Es waren zwar „nur“ 8km, doch bei diesen Temperaturen kam ich mir nach 3km vor, als ob ich Sand gegessen hätte. Zum Glück waren einige Zuschauer vor Ort, die die Läufer anfeuerten und so die Motivation, um doch noch ein bisschen schneller zu laufen, aufrechterhielten.Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken

    Leave a Reply

    *

    Instagram